Donnerstag, 5. Mai 2016

THE HAPPY CAMPER | letzte Etappe und dann nach Hause...

Zack. Schon sind 2 Monate rum. Mittlerweile sind wir wieder auf deutschem Boden und haben ...taddaaa... die Sonne mitgebracht. Wurde ja wohl auch Zeit, oder?

Ynas reise Blog | Puig de Inca | Mallorca | Puig Santa Magdalena
Bevor wir wieder auf die Fähre nach Valencia gestiegen sind, hatten wir noch einen tollen letzten Tag auf Mallorca. Eine letzte Radausfahrt mit allen nach Sineu und dann hieß es erst mal packen. Den letzen Abend wollten wir auf dem Puig de Inca verbringen. Da gibt es ein tolles, neues Restaurant. Wir haben fantastisch gegessen und der Besitzer hatte auch kein Problem damit, dass wir die Nacht auf seinem Parkplatz verbringen. So hatten wir noch einen tollen Sonnenuntergang und am nächsten Morgen hat uns die Sonne auch wieder geweckt.

Dann hieß es aber wirklich Abschied nehmen. Unsere Fähre ging um 11.30 Uhr. Gegen ca. 17.00 Uhr waren wir dann wieder in Valencia.

Ynas Reise Blog | Mallorca | Fähre | Blick auf Palma

Valencia stand ja noch auf unserem Programm. Und an einem fantastischen Tag, mit den blauesten Himmel, den man sich vorstellen kann, sind wir losgezogen. Zur Ciudad de las Artes y de las Ciencias (Die Stadt der Künste und der Wissenschaften). Die Sehenswürddgkeiten dieser Anlage liegen in einem ehemaligen Flussbett und wurden von dem valencianischen Architekten Santiago Calatrava entworfen.

Ynas Reise Blog | Valensia | Ciudad de las Artes y las ciencias

Die Anlage umfasst ein IMAX- Kino, Openhaus, einen botanischen Garten, das größte Aquarium Europas, ein Naturwissenschaftliches Museum, eine riesige Schrägseilbrücke.... Man kann also sehr viel Zeit dort verbringen. Haben wir dann auch!
Aber die Stadt hat noch so viel anderes zu bieten, da reicht die Zeit, die uns noch blieb kaum aus.  Zum Beispiel der Mercado Colon. Wunderschönster Jugendstiel aus dem Jahre 1914. Innen nicht wirklich Markt im eigentlichen Sinne, sondern eine Ansammlung von kleinen Gourmetlokalen.

Ynas Reise Blog | Valensia | Mercado Colon

Ynas Reise Blog | Valensia | Mercado Colon
Ideal für eine kleine Kaffeepause. Und nach der Rumlauferei tut's ja auch mal ganz gut, sich ein paar Minuten hinzusetzen, bevor es zum nächsten Highlight geht. Wie etwa der Mercado Central :)

Hier nun aber wirklich Markhalle. Fast 8000 Quadratmeter Fläche mit ca. 1300 Ständen. In der Hauptsache Lebensmittel. Allein in dieser Halle könnte man schon einen halben Tag verbringen. Schaut euch nur mal die Schinken an....:) aber auch Gewürze und Süßigkeiten gibt es in Hülle und Fülle, und Früchte ohne Ende.

Die Kathedrale von Valencia ist uns so ein bisschen durchgerutscht. Aber irgendwie ist dann halt auch mal die Luft raus. Muss man eben noch mal hin.

Zu viel in zu kurzer Zeit... und eine Stadt stand auf dem Heimweg ja noch auf dem Programm. Auf nach Barcelona!


Noch war das Wetter gut und wir sind rumgelaufen und haben uns erst mal einen Überblick über die Stadt verschafft. Das geht ganz wunderbar vom Museu National d'Art de Catalunya. Und? Man glaubt es kaum, man kann dort mit Rolltreppen hochfahren... :) Von oben der fantastische Blick runter auf die Placa de Espanya - ein zentraler Verkehrsknotenpunkt Barcelonas. Und gaaaanz weit hinten schon mal ein Blick auf die Sagrada Familia.
Hinter dem Musum befindet sich das Olympiagelände von 1992. Der Olympiapark auf dem Montjuic. Anschauen sollte man sich das schon mal, obwohl uns die seltsame Architektur des Stadions mit seiner neoklassizistischern Fassade nicht wirklich gefallen hat. Fotogener war dann schon eher der Fernsehturm, der Torre de Telefonica...

Und da sind wir auch schon beim letzen Highlight der Reise. Die Sagrada Familia. 1882 begonnen, soll die unvollendete Basilika 2026 zum 100. Todestag von Antoni Gaudi fertiggestellt werden. Wir sind gespannt. Aber wie hat Gaudi schon gesagt: Mein Kunde hat keine Eile :)
Dieses "Ding" hat mich wirklich unglaublich beeindruckt. Auf Bildern kannte ich dieses Teil nur als seltsame "Kleckerburg" :) Steht man aber wirklich mal davor und schaut sich die Details der Fassade an, bekommt man einen ganzen anderen Eindruck.



Ich habe gelesen, dass es immer wieder Proteste und Unterschriftenaktionen gab, um den Bau zu stoppen. Klar, heute ist man es gewohnt, dass Gebäude geplant und gebaut werden und in relativ kurzer Zeit dann auch einfach mal fertig sind. (Außer vielleicht die Elbphilharmonie :)), aber früher hat der Bau einer Kathedrale nun mal ewig gedauert. Und ich finde, die Sagrada Familia sollte auf jeden Fall fertiggestellt werden. Der Bau finanziert sich hauptsächlich aus Spenden und Eintrittsgeldern... da ist es dann auch logisch, dass man das Ganze touristisch vermarkten muss.

Als wir dann die Basilika (sie wurde im Jahr 2010 von Papst Benedikt XVI geweiht) betraten, war ich echt geplättet. Obwohl an dem Tag das Wetter nicht gut war, also Wolken und keine Sonne, war das Licht in der Kathedrale unglaublich. Die Menschmengen waren nicht wirklich schlimm, denn der Blick geht meist nach oben. Die Jesusfigur über dem Altar scheint wie mit einem Fallschirm vom Himmel zu schweben...

Mit bis zu 75 Metern Höhe (über der Apsis) einfach unglaublich. Die steinernen Säulen erinnern an Bäume und durch die verglasten Fester scheint ein atemberaubendes Licht. Also, wer nach Barcelona kommt, sollte sich die Sagrada Familia unbedingt anschauen. Die Tickets (15 Euro) allerdings besser voher online bestellen, denn anstellen will man sich da nicht wirklich.
Unbedingt auch noch in das dazugehörige Museum gehen. Mit Fotos und Modellen auf jeden Fall sehenswert.

Tja, und das war es auch schon wieder. Auf der Heimreise wurde das Wetter immer schlechter und wir sind tatsächlich noch durch Regen und Graupelschauer gefahren. Immer noch eisige Temperaturen in unserem Happy Camper. Aber nach der Grenze wurde es dann langsam wärmer und zu Hause war das schönste Wetter. Also ist die Umstellung nicht ganz so schwer gefallen.

Auf jeden Fall gibt es da nun ein paar Orte in Spanien, da müssen wir unbedingt noch mal hin. Vielleicht beim nächsten mal?